icon youtube icon instagramicon fbicon tw

Medikamentenübergebrauch

Videokampagne „Wenn die Einnahme von Medikamenten krank statt gesund macht"

"Bei den Stichwörtern Sucht und Abhängigkeit denken die meisten Menschen sicherlich an Tabak, Alkohol, Cannabis und harte Drogen. Allerdings ist auch die Abhängigkeit von Medikamenten in Deutschland weit verbreitet. Ca. 1,2 bis 2 Millionen Menschen gelten als medikamentenabhängig. Besonders bei Schmerz-, Schlaf- oder Beruhigungsmitteln ist der Weg von der regelmäßigen Einnahme bis zur Tablettenabhängigkeit nicht weit. 12 der 20 meistverkauften Medikamente in Deutschland sind Schmerzmittel zur Behandlung von alltäglichen Schmerzen von – wer kennt sie nicht – Kopfschmerzen. Eine Kopfschmerzart ist die Migräne, die viele Menschen ein Leben lang begleitet und sie daher oft und viele Medikamente einnehmen. Jetzt unterhalten wir uns mit einem Fachmann im Bereich Migräne und Schmerztherapie und wollen wissen, was Medikamentenabhängigkeit ist, wie man sie erkennt, was eine Medikamentenübereinnahme ist und wie man ganz allgemein Migräne behandelt..."

Mit dieser Einführung startet unser neuer 46-minütiger Film "Medikamentenabhängigkeit und -übergebrauch bei Migräne verstehen und angehen", der auf neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen sowie Aussagen von Migräne-Betroffenen, der Expertise von Priv.-Doz. Dr. med. Charly Gaul, Facharzt für Neurologie und spezielle Schmerztherapie, und Veronika Bäcker, Präsidentin der MirgäneLiga Deutschland, basiert. Deutlich wird schnell, dass freiverkäufliche Schmerzmittel wie Ibuprofen sowie Migränemittel (Triptane) zwar keine psychische oder körperliche Abhängigkeit hervorrufen können, jedoch einige Patient_innen, die ständig Schmerzmittel einnehmen, durchaus Kriterien von abhängigem Verhalten erfüllen können. Dr. Gaul erklärt das paradoxe Phänomen der Medikamentenübergebrauchskopfschmerzen (MÜK): Menschen, die ständig Medikamente gegen Schmerzen einnehmen, können dadurch noch mehr Kopfschmerzen bekommen. Ein Teufelskreis entsteht. Wie kann dieser durchbrochen werden?

Drei Menschen, die mit Migräne leben, teilen ihre eigenen Erfahrungen mit dem Übergebrauch von Medikamenten, dem Einlegen einer Medikamentenpause und geben Tipps, die sie u.a. durch die Teilnahme an Selbsthilfegruppentreffen erhalten haben. Frau Bäcker spricht über die nicht-medikamentösen Behandlungs- oder Präventionsmöglichkeiten sowie Vorurteile gegenüber Migräne-Betroffenen.

Aber wie kommt es dazu, dass ein Mensch in den Teufelskreis des Medikamentenübergebrauchs überhaupt gerät? Eigentlich wissen wir doch, dass zu viele Medikamente nicht gesund sein können?! Darum geht es in unserem kurzen animierten Teaser mit handgezeichneten Illustrationen, der als Einstieg in das Thema dient. Alle Videos im Überblick:

Druckversion E-Mail

Kontakt

LAG Selbsthilfe von Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen Rheinland-Pfalz e.V.

Kaiserstr.42

55116 Mainz

Telefon 06131-336280

E-Mail: info@lag-sb-rlp.de

Anfahrt

anfahrtAnfahrt

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website.

Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.

Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.