icon youtube icon instagramicon fbicon tw

Selbsthilfe vernetzen!

Die Digitalisierung ist eine zentrale Herausforderung unserer Zeit, da sie die Art und Weise wie Menschen kommunizieren und Informationen beziehen grundlegend und flächendeckend verändert. Somit müssen alle Akteure des gesellschaftlichen Lebens zwangsläufig entsprechende Zukunftsstrategien entwickeln, wenn sie und ihre Tätigkeiten weiterhin wahrgenommen werden sollen. Mit unserem diesjährigen Projekt (gefördert durch die DAK Gesundheit) hatten wir die Möglichkeit uns mit der Thematik Social Media Content Marketing auseinanderzusetzen. Insbesondere ein Clip stellt unsere Tätigkeit vor und ruft auf zur gemeinsamen Vernetzung! Hier der Link:

Link für das Video der LAG Selbsthilfe RLP e.V., Link öffnet sich in neuem Fenster

Vielen Dank für die Förderung der DAK Gesundheit!

Druckversion E-Mail

Jetzt ONLINE: Videokampagne zum Thema Medikamentenabhängigkeit und -übergebrauch bei Migräne!

"Bei den Stichwörtern Sucht und Abhängigkeit denken die meisten Menschen sicherlich an Tabak, Alkohol, Cannabis und harte Drogen. Allerdings ist auch die Abhängigkeit von Medikamenten in Deutschland weit verbreitet. Ca. 1,2 bis 2 Millionen Menschen gelten als medikamentenabhängig. Besonders bei Schmerz-, Schlaf- oder Beruhigungsmitteln ist der Weg von der regelmäßigen Einnahme bis zur Tablettenabhängigkeit nicht weit. 12 der 20 meistverkauften Medikamente in Deutschland sind Schmerzmittel zur Behandlung von alltäglichen Schmerzen von – wer kennt sie nicht – Kopfschmerzen. Eine Kopfschmerzart ist die Migräne, die viele Menschen ein Leben lang begleitet und sie daher oft und viele Medikamente einnehmen. Jetzt unterhalten wir uns mit einem Fachmann im Bereich Migräne und Schmerztherapie und wollen wissen, was Medikamentenabhängigkeit ist, wie man sie erkennt, was eine Medikamentenübereinnahme ist und wie man ganz allgemein Migräne behandelt..."

Mit dieser Einführung startet unser neuer 46-minütiger Film "Medikamentenabhängigkeit und -übergebrauch bei Migräne verstehen und angehen", der auf neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen sowie Aussagen von Migräne-Betroffenen, der Expertise von Priv.-Doz. Dr. med. Charly Gaul, Facharzt für Neurologie und spezielle Schmerztherapie, und Veronika Bäcker, Präsidentin der MirgäneLiga Deutschland, basiert. Deutlich wird schnell, dass freiverkäufliche Schmerzmittel wie Ibuprofen sowie Migränemittel (Triptane) zwar keine psychische oder körperliche Abhängigkeit hervorrufen können, jedoch einige Patient_innen, die ständig Schmerzmittel einnehmen, durchaus Kriterien von abhängigem Verhalten erfüllen können. Dr. Gaul erklärt das paradoxe Phänomen der Medikamentenübergebrauchskopfschmerzen (MÜK): Menschen, die ständig Medikamente gegen Schmerzen einnehmen, können dadurch noch mehr Kopfschmerzen bekommen. Ein Teufelskreis entsteht. Wie kann dieser durchbrochen werden?

Drei Menschen, die mit Migräne leben, teilen ihre eigenen Erfahrungen mit dem Übergebrauch von Medikamenten, dem Einlegen einer Medikamentenpause und geben Tipps, die sie u.a. durch die Teilnahme an Selbsthilfegruppentreffen erhalten haben. Frau Bäcker spricht über die nicht-medikamentösen Behandlungs- oder Präventionsmöglichkeiten sowie Vorurteile gegenüber Migräne-Betroffenen.

Aber wie kommt es dazu, dass ein Mensch in den Teufelskreis des Medikamentenübergebrauchs überhaupt gerät? Eigentlich wissen wir doch, dass zu viele Medikamente nicht gesund sein können?! Darum geht es in unserem kurzen animierten Teaser mit handgezeichneten Illustrationen, der als Einstieg in das Thema dient. Die Videos sind hier auf unserer Webseite bei Projekte/Medikamentenübergebrauch verlinkt, erreichbar über folgenden Link: Videokampagne, Link öffnet sich in neuem Fenster

Druckversion E-Mail

Nachruf: Wir trauern um unseren Vorsitzenden Paul Haubrich

Paul Haubrich Nachruf

Wir haben die traurige Pflicht, Sie darüber zu informieren, dass unser Vorsitzender Paul Haubrich am 15. Oktober 2021 verstorben ist.

Paul Haubrich war seit 25 Jahren im Vorstand der Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen Rheinland-Pfalz e.V., seit 1996 als Beisitzer, seit 2012 als stellvertretender Vorsitzender und seit 2018 als Vorsitzender.

Wir verlieren mit Paul Haubrich nicht nur unseren Vorsitzenden, wir verlieren einen Menschen, der sich intensiv für alle Belange der Selbsthilfe eingesetzt hat, der unsere Projekte für die umfassende Inklusion von Menschen mit Behinderungen in allen Lebensbereichen mit ganzer Kraft und aus tiefster Überzeugung vorangetrieben und unterstützt hat.

Auf seiner Homepage steht "Ich lege Wert auf Konfliktlösung statt langwieriger Streitigkeiten" und das war nicht nur sein berufliches Motto, sondern kennzeichnete auch seine Verbandstätigkeit. Die Arbeitsebene war ihm stets näher als die des politischen Protokolls.

Nach über 30 Jahren ging er in seinen wohlverdienten Ruhestand als Geschäftsführer des Club Aktiv. Für die LAG Selbsthilfe wollte er dennoch weiter als Vorsitzender tätig sein und für einen guten Übergang an die nächste Generation innerhalb der Selbsthilfe sorgen.

Die Lücke, die er mit seinem Wissen und seiner Persönlichkeit in unserem Vorstand hinterlässt, wird nur schwer zu füllen sein. Wir werden die Arbeit der LAG in seinem Sinne weiterführen und weiterentwickeln. Paul Haubrich hat mit seiner herzlichen und fachkundigen Arbeitsweise stets die richtigen Worte gefunden und wir werden ihn von Herzen vermissen. Unser Mitgefühl gilt seiner Frau, seiner Tochter sowie der ganzen Familie.

Für den Vorstand, die Mitarbeiter:innen und alle Verbandsmitglieder der LAG Selbsthilfe RLP e.V.

Oliver Pfleiderer, Mechthild Peter und Johannes Schweizer.

 

 

Druckversion E-Mail

Kontakt

LAG Selbsthilfe von Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen Rheinland-Pfalz e.V.

Kaiserstr.42

55116 Mainz

Telefon 06131-336280

E-Mail: info@lag-sb-rlp.de

Anfahrt

anfahrtAnfahrt