icon fbicon tw

Dokumentation des Fachtags des Netzwerks diskriminierungsfreies Rheinland-Pfalz am 18. November 2019

Auf dem Weg zu gelebter Vielfalt in Rheinland-Pfalz: Strategien, Konzepte und Praxis der Anti-Diskriminierungsarbeit – was es gibt und was noch fehlt
Dokumentation des Fachtags des Netzwerks diskriminierungsfreies Rheinland-Pfalz am 18. November 2019

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe Interessierte,


wir - die Mitglieder des Netzwerks diskriminierungsfreies Rheinland-Pfalz - freuen uns Ihnen nun die Dokumentation zu unserem Fachtag im vergangenen November vorlegen zu können.
„Der Schutz vor Diskriminierung ist ein Menschenrecht!“ So lautete die zentrale Botschaft des Fachtags „Auf dem Weg zu gelebter Vielfalt in Rheinland-Pfalz“, der am 18. November 2019 in Mainz stattfand. Über 60 Expert*innen der Antidiskrimi-nierungsarbeit in Rheinland-Pfalz waren auf Einladung des Netzwerks diskriminie-rungsfreies Rheinland-Pfalz zusammengekommen, um sich über Strategien, Kon-zepte und Praxis der Anti-Diskriminierungsarbeit auszutauschen und darüber zu diskutieren, wie der Schutz vor Diskriminierung in Rheinland-Pfalz weiter verbes-sert werden kann.
Wir dokumentieren nachfolgend die Beiträge und Diskussionen des Fachtages, der deutlich gemacht hat, dass durch die Zusammenarbeit von staatlichen Stellen und zivilgesellschaftlichen Einrichtungen in Rheinland-Pfalz schon vieles erreicht wurde und gleichzeitig vieles zu tun bleibt.
Ein herzlicher Dank geht an dieser Stelle an die Referierenden des Fachtags sowie das Landesmuseum Mainz, die Servicemitarbeiter und nicht zuletzt an die Landes-antidiskriminierungsstelle beim Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integra-tion und Verbraucherschutz des Landes Rheinland-Pfalz für die inhaltliche und fi-nanzielle Unterstützung der Veranstaltung.
Weiter gilt unser Dank allen Gästen und denen, die auch über die rheinland-pfälzi-schen Landesgrenzen hinaus ihr Interesse an der Veranstaltung und ihrer Doku-mentation bekundet haben.
Ihre Rückmeldungen und Ihr Engagement sind es, die uns auch im zehnten Jahr des Bestehens darin bestärken, die Arbeit des Netzwerks auf dem Feld der Antidis-kriminierungsarbeit fortzusetzen. Dafür herzlichen Dank.
Für das Netzwerk diskriminierungsfreies Rheinland-Pfalz:
Torsten Jäger (Initiativausschuss für Migrationspolitik in Rheinland-Pfalz), Mitglied der Koordinierungsgruppe des Netzwerks diskriminierungsfreies Rheinland-Pfalz
Stephan Heym (Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Men-schen Mainz), Mitglied der Koordinierungsgruppe des Netzwerks diskrimi-nierungsfreies Rheinland-Pfalz
Joachim Schulte (QueerNet Rheinland-Pfalz e.V.), Mitglied der Koordinie-rungsgruppe des Netzwerks diskriminierungsfreies Rheinland-Pfalz

Die ausführliche Dokumentation finden Sie unter folgendem Link:

Dokumentation Fachtag des Netzwerk diskriminierungsfreies Rheinland-Pfalz: 18.11.2019, Link öffnet sich in neuem FensterLink öffnet sich in neuem Fenster

Druckversion E-Mail

Bericht 20 Jahre Landesselbsthilfeverband für Osteoporose Rheinland-Pfalz

Dieses Jahr ist in vielerlei Hinsicht ein außergewöhnliches Jahr. Der Landesselbsthilfeverband für Osteoporose Rheinland-Pfalz feiert mit seiner ersten Vorsitzenden Katy Rosenkranz, der zweiten Vorsitzenden Edelgart Müller, der Beisitzerin Brigitte Ermert und weiteren Aktiven des Verbandes sein 20 jähriges Jubiläum!

74CE2096 7D2F 4562 89E2 EA35FFF89CB8

Bildbeschreibung: Auf dem Bild sind Vorsitzende Katy Rosenkranz (Mitte), die zweite Vorsitzende Edelgart Müller (rechts) und die Beisitzerin Brigitte Ermert (links) zu sehen.

 

Zum anderen erleben wir die Auswirkungen einer weltweiten Pandemie. Die Selbsthilfearbeit dieses Verbandes spürt ebenfalls die Effekte der Corona Krise und findet aufgrund diverser Einschränkungen und Ungewissheiten im Jubiläumsjahr in begrenzter Form statt. Katy Rosenkranz weiß der ungewöhnlichen Situation aber auch etwas Positives abzugewinnen. „Die Freude des Zusammenseins intensiver zu genießen und zu schätzen“. Mit dieser Einstellung wurde in geselliger Form mit Line Dance und leckerem Essen unter Einhaltung der Corona Regeln am vergangenen Wochenende in Herdorf gefeiert. Geschäftsführer Johannes Schweizer war ebenfalls stellvertretend für die LAG Selbsthilfe RLP vor Ort, um dessen Mitgliedsverband und allen Akteuren zu diesem besonderen Jubiläum zu gratulieren.  „Katy ist für die Selbsthilfearbeit ein große Bereicherung und unersetzlich.  Ihre unkomplizierte, herzliche und erfrischende Art macht die gemeinsame Zusammenarbeit immer zu einer großen Freude!“

C932D075 9741 40C3 B7D3 8A5766FBD09B 

Bildbeschreibung: Auf dem Bild sind Vorsitzende Katy Rosenkranz (rechts) und Geschäftsführer Johannes Schweizer der LAG Selbsthilfe RLP e.V. zu sehen

 

Die guten Seelen des Vereins stehen nicht immer im Vordergrund. Deswegen fanden auch die Präsidentin des Bundesselbsthilfeverbandes für Osteoporose e.V. (BfO) Gisela Klatt und der Geschäftsführer Thorsten Freikamp lobende Worte für Katy Rosenkranz, die nicht nur auf Landesebene in Rheinland-Pfalz als Vorsitzende einstimmig wieder gewählt worden ist, sondern auch als Beisitzern des Bundesverbandes ehrenamtlich tätig ist.

 9E36073A 66F1 45C9 864F 1EA6E39D8DBC

Bildbeschreibung: Auf dem Bild sind die Vorsitzende Katy Rosenkranz LfO (links), Geschäftsführer BfO Thorsten Freikamp und Präsidentin Gisela Klatt BfO zu sehen

Die Dankbarkeit für den Vereinsvorstand und deren langjährigen Einsatz und Engagement für die Selbsthilfearbeit des Osteoporose Landesselbsthilfeverbandes RLP ist unumstritten und wurde innerhalb dieser Feierlichkeit hervorgehoben und honoriert. Der Landesverband Osteoporose RLP informiert und berät seit 20 Jahren Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Die Selbsthilfearbeit spielt hier neben der medizinischen und therapeutischen Behandlung eine ganz wichtige Rolle und ist für Betroffene eine wertvolle Ergänzung um mit einer Diagnose besser um gehen zu können. „Osteoporose (Knochenschwund) ist eine chronische Erkrankung, die Knochen porös und brüchig macht. Der Grund: ein gestörter Knochenstoffwechsel. Unsere Knochen werden im Laufe des Lebens ständig auf-, um- und wieder abgebaut, um unterschiedlichen Anforderungen gerecht zu werden. Bis etwa zum 30. Lebensjahr nimmt die Knochenmasse zu, spätestens ab dem 40. Lebensjahr überwiegt der Knochenabbau. Bei Osteoporose verringert sich die Knochenmasse viel schneller als normal. Knochenbrüche, vor allem an Wirbelsäule und Oberschenkel, sind die schmerzhafte Folge.„ (Quelle: Homepage Bundesverband Osteoporose)

Katy Rosenkranz blickt auf eine langjährige Erfahrung zurück und ist fest entschlossen noch viele weitere Jahre im Amt tätig zu bleiben. Sie schätzt den Umgang und Kontakt zu anderen Betroffenen und ist immer im engen Austausch zu den regionalen Selbsthilfegruppen. „Das Zusammentreffen im persönlichen Gespräch, positive Rückmeldungen von Betroffenen und Neuankömmlingen in der Selbsthilfe zu begrüßen, zu informieren und zu integrieren, sind meine Motivation für eine erfolgreiche und langjährige Selbsthilfearbeit. Wir duzen uns und sind eine enge und offene Runde von Menschen, die sich gegenseitig unterstützen und schätzen. “

Im Jubiläumsjahr gibt es trotz der Corona-Pandemie viel zu feiern. Glückwünsche kommen von allen Seiten. Aber was ist der größte Wunsch für den Landesverband Osteoporose RLP? „Wir sollen alle gesund bleiben und der persönliche Kontakt darf trotz der Corona Krise nicht verloren gehen. Die Digitalisierung ist in der Selbsthilfe angekommen, aber für manche aus unterschiedlichsten Gründen nicht zugänglich und daran müssen wir arbeiten. An erster Stelle bleibt aber der persönliche Austausch, aus dem ALLE Betroffenen Kraft und Motivation schöpfen und ich wünsche mir, dass wir trotz der Krise unter Einhaltung der Hygieneregeln bald wieder an Messeständen und Veranstaltungen persönlich als Ansprechpartner_innen vor Ort sein können.“

 Bild1

Auf dem zweiten Bild ist eine Jubiläumstorte mit dem Text 20 Jahre LfO RLP zu sehen.

Wir, die LAG Selbsthilfe RLP e.V., gratulieren von Herzen zum 20  jährigen Jubiläum und wünschen „Katy“, dem gesamten Vorstand und allen Akteuren des Landesselbsthilfeverband Osteoporose Rheinland-Pfalz noch viele weitere erfolgreiche Jahre und bedanken uns für das unverzichtbare Engagement in der Selbsthilfe!

Bericht als PDF, Datei öffnet im neuen Fenster

Druckversion E-Mail

Pressemitteilung der BAG Selbsthilfe

COVID-19: Pandemiebedingten Blutplasmamangel aufhalten! BAG SELBSTHILFE richtet Spendenaufruf an Politik und Öffentlichkeit, um die Versorgung für chronisch kranke Menschen zu sichern.

 

Düsseldorf 2.10.2020. Die Corona-Krise hat nicht nur zu einem Rückgang von Blutspenden geführt, auch die Anzahl der Blutplasma-Spenden sind durch die Pandemie massiv zurückgegangen. Allein in Deutschland sind aber ungefähr 4 Millionen chronisch kranke Menschen auf Präparate angewiesen, die mittels aufwändiger Verfahren aus Blutplasma hergestellt werden. Für die Betroffenen geht es im Falle eines Blutplasmamangels also buchstäblich ums Überleben. Damit ein Versorgungsmangel frühzeitig abgewendet werden kann, ruft die BAG SELBSTHILFE anlässlich der dritten internationalen Plasma-Awareness-Woche vom 5. - 9. Oktober 2020 zu Blut- und Blutplasmaspenden auf.

„Aus Blutplasma werden zahlreiche Medikamente für die Notfallmedizin oder etwa zur Behandlung von seltenen Blutgerinnungsstörungen oder Immundefekten hergestellt. Patienten mit Immundefekt gehören zu den Risikogruppen, weil sie keine ausreichende Immunantwort haben. Deshalb sind sie gerade jetzt besonders gefährdet. Ein weiteres, rückläufiges Blutplasmaspendenaufkommen wird unweigerlich zu Versorgungsengpässen führen. Wir sind also auf die freiwillige Spendenbereitschaft der Menschen angewiesen. Deshalb fordern wir Bundesgesundheitsminister Spahn auf, sich gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz sowie der BAG SELBSTHILFE zu engagieren und die Bevölkerung zu Plasmaspenden aufzurufen“, erklärt Dr. Martin Danner, Bundesgeschäftsführer der BAG SELBSTHILFE mit nach Nachdruck.

Um weltweit die Aufmerksamkeit auf das Thema Plasmaspende zu lenken, findet vom 5.-9.10.20  die International Plasma Awareness Week (IPAW) statt.


Spenden auch Sie Blut und Blutplasma und helfen Sie so chronisch kranken Menschen!

 

Burga Torges

Referatsleitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
BAG SELBSTHILFE e.V.
Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen

Kirchfeldstraße 149
40215 Düsseldorf
Fon: 0211 3100625
Fax: 0211 3100634
www.bag-selbsthilfe.de
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die BAG SELBSTHILFE mit Sitz in Düsseldorf ist die Dachorganisation von 121 bundesweiten Selbsthilfeverbänden behinderter und chronisch kranker Menschen und ihrer Angehörigen. Darüber hinaus vereint sie 13 Landesarbeitsgemeinschaften und 5 außerordentliche Mitgliedsverbände.

Der BAG SELBSTHILFE sind somit mehr als 1 Million körperlich-, geistig-, sinnesbehinderte und chronisch kranke Menschen angeschlossen, die sowohl auf Bundes- und Landesebene tätig sind als auch auf lokaler Ebene in Selbsthilfegruppen und Vereinen vor Ort.

Selbstbestimmung, Selbstvertretung, Integration, Rehabilitation und Teilhabe behinderter und chronisch kranker Menschen sind die Grundsätze, nach denen die BAG SELBSTHILFE für die rechtliche und tatsächliche Gleichstellung behinderter und chronisch kranker Menschen in zahlreichen politischen Gremien eintritt.

 

Pressemitteilung BAG Selbsthilfe, Link öffnet sich in neuem Fenster

____________________________________________________________________________

Druckversion E-Mail

Kontakt

LAG Selbsthilfe Behinderter Menschen RLP

Kaiserstr.42

55116 Mainz

Telefon 06131-336280

E-Mail: info@lag-sb-rlp.de

Anfahrt

anfahrtAnfahrt

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website.

Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.

Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.