icon fbicon tw

Neuigkeiten bezüglich der INKLUSIVA 2020!

PRESSEMITTEILUNG

INKLUSIVA 2020 nun digital

Mainz, 19.05.2020. Die für den 10. und 11. September an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz geplante INKLUSIVA 2020, die 3. Inklusionsmesse Rheinland-Pfalz, findet aufgrund der aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie nun digital statt. Dies teilten die beiden Veranstalter_innen, die Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Behinderter Rheinland-Pfalz e. V. (LAG Selbsthilfe) und das Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen, Mainz e. V. (ZsL Mainz) nun mit.

„Wir haben aufgrund der aktuellen Corona-Situation die Möglichkeiten der Durchführung neu bewertet und uns für eine digitale Messe entschieden. Schwerpunkt der INKLUSIVA digital bleibt unverändert der Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis zu den Themen Teilhabe, Gleichstellung und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen. Auch der Austausch und die Vernetzung der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe zu diesem Themenkomplex sind weiterhin elementarer Bestandteil des neuen Konzeptes - nun eben digital“, erklärt Johannes Schweizer, Geschäftsführer der LAG Selbsthilfe.

„Geplant ist, einige Vorträge über einen Livestream anzubieten, Online-Seminare auszurichten und vorproduzierte Videos auf einem gemeinsamen Online-Auftritt zu veröffentlichen. Dabei soll die Beteiligung von interessierten Zuschauerinnen und Zuschauern nicht zu kurz kommen. So wird es die Möglichkeit des direkten digitalen Austauschs geben. Initiativen, Organisationen und öffentliche Stellen haben darüber hinaus die Möglichkeit, ihre inklusiven Projekte und Aktivitäten online zu präsentieren und über einen Videochat mit den anderen Teilnehmenden in den Dialog zu gelangen“, berichtet die Projektleitung Judith Kunz.

„Die aktuelle Corona-Situation zeigt uns, wie wichtig es ist, digitale Angebote für alle nutzbar und barrierefrei zu gestalten. Hier sehen wir große Chancen für das Thema“, ergänzt Stephan Heym, Geschäftsführer des ZsL Mainz. „Wir arbeiten auf Hochtouren an den technischen Umsetzungsmöglichkeiten, bei denen Datenschutz und Barrierefreiheit von vornherein mitgedacht und umgesetzt werden. Zudem legen wir großen Wert auf die Kooperation mit der Universität Mainz, da hier auch das Themenfeld der digitalen und barrierefreien Lehre leuchtturmartig mit aufgegriffen werden könnte.“

Ziel der INKLUSIVA ist es, das vielfältige Engagement im Feld der Inklusion sichtbar zu machen und so zu mehr Bewusstsein und dem gemeinsamen Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderungen beizutragen. So arbeitet die INKLUSIVA mit guten Beispielen und Vorzeigeprojekten – immer vor dem Hintergrund, Lösungen für unterschiedliche gesellschaftliche Bereiche deutlich zu machen und so voneinander zu lernen. Die INKLUSIVA findet alle zwei Jahre statt. Das Angebot ist kostenlos. An der diesjährigen digitalen INKLUSIVA kann über folgenden Link teilgenommen werden: www.inklusiva.info.

Kontakt für Rückfragen:

Judith Kunz
Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Behinderter RLP e.V.
Kaiserstraße 42
55116 Mainz
Telefon: 06131/55 30 196
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Folgen Sie uns auch in den Sozialen Medien:

Facebook: https://www.facebook.com/inklusionsmesse/

Twitter: https://twitter.com/inklusionsmesse

Instagram: https://www.instagram.com/inklusionsmesse

YouTube: https://www.youtube.com/channel/UChiOMQ4H-JjZC5IXmIBRRcA?view_as=subscriber


Die Pressemitteilung erhalten Sie unter nachfolgendem Link:

Pressemitteilung als PDF Dokument zum Download, Link öffnet sich in neuem Fenster

Pressemitteilung als Word Dokument zum Download, Link öffnet sich in neuem Fenster

Druckversion E-Mail

Schutzvorkehrungen für chronisch kranke SchülerInnen treffen statt ausgrenzen und alleine lassen!

BAG SELBSTHILFE reagiert irritiert auf Vorschläge des Lehrerverbands VBE zum Ende der Schulschließungen und fordert ein Konzept zum qualitätsorientierten Onlineunterricht für alle Kinder in diesen und kommenden Krisenzeiten

Düsseldorf 8.4.2020. Die derzeitig diskutierten Möglichkeiten zum Ende der Schulschließungen sind offenbar nicht von allen Akteuren mit Bedacht gewählt. So zeigt sich die BAG SELBSTHILFE sehr irritiert über die Vorschläge, chronisch kranke Kinder und Jugendliche vom Besuch der Schule und damit vom Unterricht auszuschließen.

„Eine Befreiung von der Schulpflicht für chronisch kranke Kinder kann auch in Zeiten von Corona keine Lösung sein kann, denn sie haben ein Recht auf Bildung und dürfen nicht einfach durch Unterrichtsausfall ausgegrenzt und alleine gelassen werden“, kritisiert Dr. Martin Danner, Bundesgeschäftsführer der BAG SELBSTHILFE. „Es müssen hier Vorkehrungen getroffen werden, die eine Teilhabe ermöglichen. Insbesondere für chronisch kranke AbiturientInnen gilt es jetzt Sicherheit zu schaffen, sodass diese sich ohne persönliche Ungewissheiten auf die Prüfungen vorbreiten können und sicher wissen, wie sie ohne gesundheitliche Gefährdungen ihr Abitur machen können“, fordert Dr. Marin Danner.

Es ist davon auszugehen, dass sich der Schulbetrieb auch nach den Osterferien Ende April nicht normalisiert hat und möglicherweise die Schulen noch weiter geschlossen bleiben müssen. Deshalb sollten nun langfristig praktikable Konzepte, die alle SchülerInnen und auch das Lehrpersonal miteinschließen, in Betracht gezogen werden.

Zur Information über den Umgang mit betroffenen Kindern im schulischen Umfeld hat der der Dachverband von 120 Organisationen chronisch kranker und behinderter Menschen schon vor längerer Zeit die Broschüre "Wir in der Schule. Chronische Erkrankungen und Behinderungen im Schulalltag" veröffentlicht.

https://www.bag-selbsthilfe.de/informationsportal-selbsthilfe-aktive/projekte/wir-in-der-schule/

Burga Torges

Referatsleitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
BAG SELBSTHILFE e.V.
Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen

Kirchfeldstraße 149
40215 Düsseldorf
Fon: 0211 3100625
Fax: 0211 3100634
www.bag-selbsthilfe.de
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Die Pressemitteilung erhalten Sie unter nachfolgendem Link:

Pressemitteilung als PDF Dokument zum Download, Link öffnet sich in neuem Fenster

Pressemitteilung als Word Dokument zum Download, Link öffnet sich in neuem Fenster

Druckversion E-Mail

Coronavirus: Hotlines der Landesregierung RLP

Hotlines zu verschiedenen Themen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie

Die Landesregierung Rheinland-Pfalz hat auf ihrer Website zahlreiche Hotlines rund um das Thema Coronavirus/COVID-19 veröffentlicht. Dazu zählen bundesweite Hotlines und Rufnummern der einzelnen Krankenkassen sowie auf das Bundesland Rheinland-Pfalz bezogene Hotlines für die Themenbereiche Wirtschaftliche Unterstützung, Arbeit, Familiäre Belastung, Bürgerengagement sowie für Personen mit psychischen Belastungen und Erkrankungen. Hier finden Sie auch Informationen in Deutscher Gebärdensprache bzw. den Zugang zum Gebärdentelefon sowie Links zu barrierefreien Informationen der Aktion Mensch.

Nachfolgend gelangen Sie zu der Übersicht: https://corona.rlp.de/de/service/hotlines/

Druckversion E-Mail

Kontakt

LAG Selbsthilfe Behinderter Menschen RLP

Kaiserstr.42

55116 Mainz

Telefon 06131-336280

E-Mail: info@lag-sb-rlp.de

Anfahrt

anfahrtAnfahrt

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.