icon fbicon tw

Pressemitteilung BAG Selbsthilfe: BAG SELBSTHILFE lehnt Neufassung des RISG trotz verschiedener Nachbesserungen ab

Gesetzgeber will die Qualität der Intensivpflege verbessern und beschneidet aber zeitgleich nach wie vor das Selbstbestimmungs- und Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen.

Düsseldorf, 18.12.2019. Der neue Entwurf des Gesetzes zur Stärkung der intensivpflegerischen Versorgung und Rehabilitation in der GKV (IPReG) will Qualitätsmängel und Fehlversorgung im Bereich der Intensivpflege beseitigen und für bestimmte Personengruppen den Zugang zur Rehabilitation erleichtern. Die BAG SELBSTHILFE begrüßt die angestrebten Verbesserungen. Mit großer Empörung ist allerdings das Vorhaben abzulehnen, dass Menschen mit Behinderungen das Recht auf freie Bestimmung des Aufenthaltes für aus Kostengründen beschnitten werden soll.

„Es entscheiden nach wie vor die Kostenträger Krankenkassen ob der Verbleib des Menschen in der häuslichen Umgebung „angemessen“ ist. Solch eine Regelung wird oftmals unter Kostengesichtspunkten interpretiert. Die Kostenträger könnten dann faktisch bestimmen, wann ein behinderter Mensch in eine Pflegeeinrichtung gehen muss. Damit verletzt der vorliegende Entwurf die verfassungsrechtlich abgesicherten Maßgaben aus Art. 2 Abs. 2 und Art. 1 des Grundgesetzes sowie die Maßgaben der UN-Behindertenrechtskonvention“, empört sich Dr. Martin Danner, Bundegeschäftsführer der BAG SELBSTHILFE.

Eine weitere Formulierung des Gesetzes zielt darauf ab, ob ein Betroffener zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft „fähig“ ist. „Teilhabefähigkeit“ darf kein Kriterium sein, das darüber entscheidet, ob Leistungen bewilligt werden. Es ist nicht hinzunehmen, wenn das Argument der Qualität dazu genutzt wird, das Selbstbestbestimmungsrecht von behinderten und chronisch kranken Menschen zu beschneiden. Nur durch die Streichung der Regelung zur „Angemessenheit“ der Pflegeoption kann klargestellt werden, dass es hier wirklich um die Qualitätsverbesserung der Intensivpflege gehen soll. „Wir fordern den Gesetzgeber deshalb auf, für den Kabinettsentwurf die dringend notwendigen Nachbesserungen vorzunehmen“, so der Bundesgeschäftsführer der BAG SELBSTHILFE.

Druckversion E-Mail

Bildergalerie "Leichte Sprache-Bilder" jetzt ONLINE!

LAG SB RLP stellt mehr Bilder für die Leichte Sprache zur Verfügung

Seit HEUTE ist unsere Bildergalerie "Leichte Sprache-Bilder" ONLINE. Sie finden Sie unter folgendem Link auf unserer Website: https://www.lag-sb-rlp.de/aktuelles/bildergalerie_leichte_sprache.html.

Der Hintergrund:

Die Leichte Sprache wurde für und mit Menschen mit Lernschwierigkeiten als deren Hilfsmittel entwickelt, damit sie Informationen verständlich beziehen können. Eine der Grundregeln der Leichten Sprache ist es, dass Texte für das bessere Verstehen grundsätzlich Bilder haben sollten.

Für Begriffe im Themenfeld „Gesundheitsbezogene Selbsthilfe“ gibt es allerdings noch unzureichende Grafiken. Gerade hier tauchen aber je nach Erkrankung oder Behinderung und deren Ursachen und Symptome sehr spezifische Begriffe auf. Weitere Fachbegriffe kommen ins Spiel, wenn es darum geht, Therapien, Selbsthilfe-Aktivitäten und aktuelle Forschungsergebnisse zu erläutern. Aufgrund nicht vorhandener Grafiken müssen bei Publikationen in Leichter Sprache die Bilder häufig weggelassen werden bzw. können nur teilweise verwendet werden.

Um diese Lücke zu schließen, hat die LAG Selbsthilfe RLP die Bildergalerie "Leichte Sprache-Bilder" mit aktuell 60 neu gezeichneten Bildern entwickelt, die bei Bedarf auch in Ergänzung zu anderen Leichte Sprache-Bildern verwendet werden können (die Bildergalerie verweist auf ein Beispiel). Verteilt auf sieben Kategorien wie „Gesundheitsförderung“, „Gesundheitsbezogene Selbsthilfe“ und „Erkrankung“ können Interessierte die jeweiligen Bilder ansehen. Wenn Sie Bilder herunterladen und verwenden möchten, müssen sie die Nutzungsvereinbarung akzeptieren (sie enthält Hinweise auf die Urheberin, die Quelle, das Nutzungsrecht, die Verwendung etc.). Das Projekt wird mit freundlicher Unterstützung der AOK RLP/Saarland ermöglicht. In 2020 folgen schrittweise weitere Bilder!

Beschreibung zu unten stehendem Bild: Eine Auswahl der neuen Leichte Sprache-Bilder. Die Begriffe "Ernährungsberatung", "Selbsthilfegruppe", "Austausch im Internet", "Aufklärungsarbeit" und "Informationsmaterial" sind abgebildet.

icon bilder leichte sprache

 

Druckversion E-Mail

Weitere Info-Hefte in Leichter Sprache

Die LAG SB RLP hat sechs weitere Verbandsbroschüren in Leichter Sprache produziert

Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen haben einen Anspruch darauf, dass ihnen alle Informationen so verständlich wie möglich vermittelt werden. Für Menschen mit Lernschwierigkeiten sind Informationen in Alltagssprache, der sogenannten schweren Sprache, oft zu komplex: Sätze sind zu lang und verschachtelt, Fachbegriffe und zusammengesetzte Wörter schwer bis gar nicht verständlich. Hier setzt die Leichte Sprache an. Sie wurde für und mit Menschen mit Lernschwierigkeiten entwickelt und weist eigene Regeln sowohl hinsichtlich Rechtschreibung, Satzbau, Grammatik, Ausdruck als auch hinsichtlich der Textgestaltung (Schriftgröße, Bilderzuordnung etc.) auf.

Um eine gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen in allen Lebensbereichen zu realisieren, ist es unerlässlich, Informationsmaterial in Leichter Sprache zur Verfügung zu stellen und damit allen Menschen die Möglichkeit zu verschaffen, diese selbstbestimmt und unabhängig zu beziehen. Um sich im Gesundheitsbereich weiterbilden oder überhaupt bilden zu können, sind Leichte Sprache-Broschüren über Erkrankungen mit Verweis auf entsprechende Selbsthilfeverbände und -vereine grundlegend. Zudem verschafft eine Übersicht von ausgewählten Aktivitäten und Angeboten der Selbsthilfeverbände und -vereine einen guten ersten Eindruck von deren Selbstverständnis und Arbeit.

Aufgrund der freundlichen Unterstützung der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland konnten wir im Jahr 2019 im Rahmen unseres Projektes „Info-Heft in Leichter/Einfacher Sprache - Verband XY stellt sich vor“ sechs Info-Hefte für unsere Mitglieder und uns als Dachverband erstellen lassen! Die digitalen Versionen finden Sie zum Herunterladen bei dem jeweiligen Verband in unserer Mitgliederkartenansicht. Diese erreichen Sie über folgenden Link: https://www.lag-sb-rlp.de/mitglieder/kartenansicht.html.

Beschreibung zu nachfolgendem Bild: Auf einem Tisch liegen 6 DINA4-Hefte mit unterschiedlichen Motiven auf dem Titelblatt.

IMG 20191213 131804 1

 

Druckversion E-Mail

Kontakt

LAG Selbsthilfe Behinderter Menschen RLP

Kaiserstr.42

55116 Mainz

Telefon 06131-336280

E-Mail: info@lag-sb-rlp.de

Anfahrt

anfahrtAnfahrt

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.